https wird Standard – Stellt Eure Werbemittel jetzt auf https um!

Post Type

https wird für große Websites immer mehr zum Marktstandard. Die Vorteile liegen insbesondere darin, dass  durch SSL-Verschlüsselung mehr Sicherheit bei der Übertragung von User-Daten gewährleistet wird. Weiterhin ist die https Verfügbarkeit inzwischen auch ein Rankingfaktor bei Google. Google Chrome plant 2015 sogar, User zu warnen, bevor sie eine Nicht-https-Seite besuchen.

Inzwischen konzentriert sich Google im eigenen Werbenetzwerk auch auf verschlüsselte Werbemittel. Der Ranking Algorithmus wird so angepasst, dass https fähige Werbemittel bevorzugt ausgeliefert werden. Auch wir tun alles für mehr Sicherheit im Netz und sehen diese Entwicklung daher sehr positiv. Deshalb unterstützt unsere eigene Tracking- und Werbemitteltechnologie eine Integration in https Umgebungen. Wir haben dafür in unserem Netzwerk alle Vorkehrungen für die kommende Umstellung getroffen. Nun seid Ihr an der Reihe: Macht eure Werbemittel https-fähig, um sicherzustellen, dass diese auch weiterhin auf SSL-Websites dargestellt bzw. von Mediapublishern innerhalb deren SSL-Inventars ausgeliefert werden können.

Was die Umstellung auf https als Standard für Werbemittel für Euch als Advertiser, Agenturen oder Publisher bedeutet, haben wir in diesem Artikel zusammengefasst:

–          Änderungen für Advertisern und Agenturen:

Alle Werbemittel und bereit gestellten Daten von Advertisern und Agenturen sollten von nun an https unterstützen. D.h. dass alles, was Ihr uns auf externen Quellen liefert, auf https fähigen Servern liegen muss. Dazu zählen unter anderem Grafikbanner-URLs, Flash-URLs, externe Quellen in HTML-Werbemitteln, URLs zu Drittscripten in Scriptwerbemitteln, URLs von Tagmanagern und Deduplikationstechnologien, BildURLs in Produktdaten, Thirdparty Trackings, externe Inhalte in Programmbeschreibungen, usw.

Für die Umstellung kontaktiert Ihr einfach Euren Serviceanbieter und lasst https Zertifikate für Eure Server einrichten.

Deeplinks müssen nach heutiger Information nicht https-fähig sein, um Werbemittel https-fähig zu machen. Verlinkt man allerdings aus einer https Umgebung über einen http Link auf eine Seite, bekommt der Server keinen Referrer geliefert.

–          Änderungen für Publisher:

Wenn Ihr Werbemittel in einer HTTPs Umgebung einbindet, müsst Ihr den Werbemittelcode https-Fähig machen. Die Umsetzung ist einfach: Für die Umstellung fügt Ihr ein „s“ bei dem Werbemittelcode hinzu. Unsere Technologie wird dann automatisch alle Inhalte des Werbemittels mit https nachladen.

Wir empfehlen Euch aus SEO Sicht, Eure Publisherseite auf https umzustellen, falls das noch nicht geschehen ist.

Vielen Dank für eure Mitarbeit und die zügige Umstellung eurer Werbemittel auf https.

Zusammen machen wir das Netz noch sicherer 😉

Über den Autor

Beitrag kommentieren

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*