Post Type

Der neue Consent Wizard®: unsere Lösung für die ePrivacy-Anforderungen der EU

Mit dem Consent Wizard® haben wir eine Lösung entwickelt, die es Publishern ermöglicht, auf die EU Regulierung zum Thema Tracking und Privacy angemessen zu reagieren.

Die meisten nationalen Gesetzgebungen erfordern den Einsatz von Data Privacy Consent Abfragen auf Publisher Webseiten. Mit dem Consent Wizard® könnt Ihr Euch einen Consent-Layer konfigurieren, der die Anforderungen der EU erfüllt. Der Kunde wird mittels des Consent-Layers über die Speicherung von affilinet Tracking Cookies informiert und hat optional die Möglichkeit, dem Setzen von affilinet Tracking Cookies zu widersprechen. Der Consent Wizard ist ab sofort im Login-Bereich des Publisher-Portals aufrufbar.

Ziel der ePrivacy Richtlinie der EU ist es u.a., Unternehmen dazu zu bringen, Internet-Nutzer künftig besser über die Speicherung und Verwendung ihrer Daten zu informieren und über die Verwendung seiner Daten entscheiden zu lassen. Eine Anforderung der Regulierung ist, dass jeder Online Nutzer seine Zustimmung zu Tracking-Maßnahmen erteilen muss, bevor diese erfolgen. Auch wenn diese Zustimmung in Deutschland implizit erfolgen kann, steht die Internet Branche vor einem Wandel und einer Herausforderung, die wir jedoch klar als Chance zur Verbesserung sehen, wie affilinet-CEO Dorothea von Wichert-Nick betont.

Die ePrivacy Richtlinie selbst stellt keine nationale Gesetzgebung dar, es handelt sich um eine Richtlinie für die Abbildung in nationaler Gesetzgebung. Deutschland sieht bisher die Richtlinien mit dem Bundesdatenschutzgesetz, dem Telemediengesetz und dem Telekommunikationsgesetz abgedeckt. Diese Einschätzung kann sich jedoch je nach Regierungskoalition ändern.

Sinn und Zweck des Consent Wizard® ist es, sowohl Webseitenbetreiber bei der Umsetzung der ePrivacy Richtlinie zu unterstützen, als auch den Nutzern sachliche Informationen über den Einsatz von Tracking-Technologien zu liefern.
Entwickelt wurde der europaweit einsetzbare Consent Wizard® auf Basis der Empfehlungen unseres Expertenforums – einem Team aus Fachanwälten, Branchenverbandsvertretern und Marktteilnehmern aus der Performance Marketing Branche – das sich regelmäßig zur veränderten Rechtslage und Implikationen für den Geschäftsalltag austauscht.

Wir halten Euch auf dem Laufenden und Ihr könnt Euch natürlich auch in Zukunft auf unsere Entwicklungen freuen – wir werden Euch auch in Zukunft über Trends frühzeitig informieren, und mit passenden Lösungen helfend zur Seite zu stehen.

Bei Fragen könnte Ihr Euch jederzeit an unsere Experten unter der Mailadresse privacy@affili.net wenden.

Über den Autor

16 comments

  1. “Deutschland sieht bisher die Richtlinien mit dem Bundesdatenschutzgesetz, dem Telemediengesetz und dem Telekommunikationsgesetz abgedeckt.”

    Also besteht aktuell noch kein Handlungsbedarf bzw. eine Pflicht?

    LG
    Marco

  2. Christian Hauth

    Hallo Marco,

    Das siehst Du prinzipiell richtig. Es gibt zwar abweichende Meinungen bei diesem Thema insbesondere bei den Datenschützern der einzelnen Bundesländer (z.B. hier), allerdings rein formal-juristisch ist die ePrivacy Direktive noch nicht in Deutschland umgesetzt. Die Befürworter einer Nicht-Implementierung argumentieren mit den vorhandenen Gesetzen, die in ihren Augen genau die gleichen Inhalte bereits vorweisen.
    affilinet sieht hier eine Chance für die gesamte Industrie bei diesem Thema pro-aktiver zu handeln. Im konkreten Fall bedeutet dies, dass wir auch in Deutschland den Publishern empfehlen, dass sie darüber nachdenken sollten, wie sie ihre Kunden aktiv aufklären können. Dies kann z.B. über die Variante 1 des Consent Wizards passieren. Generell überlassen wir es natürlich Euch zu entscheiden wie Ihr mit dieser Thematik umgehen wollt, denn letzten Endes kennt Ihr Eure Kunden besser als wir.
    Ein gutes Beispiel für einen pro-aktiven Umgang hier in Deutschland mit dem Thema zeigt die Reisebranche (z.B. hier: http://www.marriott.de/). Hier wird nicht abgeschreckt, sondern informiert (Overlay am Kopf der Seite).

    Bei weiteren Fragen auch gerne eine eMail direkt an unser Privacy Panel: privacy”AT”affili”DOT”net!

    Besten Gruß,
    Chris

  3. Hallo,
    auf der Tactixx Konferenz zur Internet World in München, wurde gestern auch Entwarnung für Deutschland gegeben. Auch für die Zukunft schaut man sehr optimistisch.

    Aber gut zu wissen, wo ich für den Fall der Fälle die passende Lösung bekomme.

    Viele Grüße

  4. Christian Hauth

    Hallo Gunar,

    Die Einschätzungen aus dem Vortrag im Auditorium auf der Tactixx teilen wir nicht. Wie in meinem Vortrag im Speakers Corner sehr deutlich dargestellt (http://www.affiliate-tactixx.de/programm/vortrags-download/), muss die Industrie proaktiv mit den Nutzern kommunizieren. Ein “Abwarten was passiert” wird unserer Meinung nach nicht mehr funktionieren. D.h. nicht dass Du Deine Seite mit Hinweisen plötzlich überfrachtest, aber Dein Ziel muss sein, Deine Nutzer über die Verwendung von Tracking Technologien so gut wie möglich aufzuklären. In unseren Augen schadet ein solches Vorgehen dem Website-Betreiber nicht, bietet aber gleichzeitig dem Nutzer alle Informationen die er wissen muss. Dieses Vorgehen führt in Zukunft dann zu einer für alle Parteien umsetzbaren Gesetzgebung und nicht erzwungenen wirtschaftlich kritischen und nutzerunfreundlichen Maßnahmen.

    Ich finde den Ansatz wie wir ihn auf unserer Website oder auch in diesem Blog hier nutzen schon einen ersten Schritt. Diesen Schritt sollte jeder Seitenbetreiber in Deutschland gehen. Viele Advertiser sind diesen Schritt in Deutschland bereits gegangen (z.B. alle internationalen Reiseanbieter). Ob dies mit unserer Lösung geschieht oder einer anderen, ist nicht von Belang. Ein Warten auf Regulierung provoziert nur eines: mehr Regulierung die letztlich keinem hilft, weder dem Nutzer (da außer den großen Playern kaum jmd. ein erfolgreiches Geschäftsmodell betreiben kann = Monopolisierung des Angebots), noch den Unternehmen, die letztlich die Arbeitsplätze sicherstellen.

    In diesem Sinne: Bitte nicht in falscher Sicherheit wiegen, das ist in diesem Falle leider genauso falsch wie zu viel Panik. Ein aufgeklärter Nutzer muss für unsere Industrie das große Ziel sein!

    Einen schönen Freitag Abend!
    Chris

  5. Vielen Dank für die Info. Gibt es eigentlich bereits Bestrebungen, dies in ein nationales Gesetz zu gießen? Das Tool werde ich mir auf jeden Fall mal anschauen. Meiner Meinung nach ist das wieder eine Idee, die jemand ohne Computerwissen entworfen hat. Zumal sich Cookies leicht blockieren und löschen lassen. In den Datenschutzinformationen wird man in der Regel auch über die Cookiesetzung der Seiten informiert. Wenn eine Seite eine Online-Dienstleistung anbietet oder Werbeung zu sehen ist, kann man dann auch von einer Cookiesetzung ausgehen. Als Nutzer finde ich solche Abfragen eher nervig wenn ich auf jeder Homepage, die ich besuche erst einmal etwas lesen und zustimmen oder ablehnen muß. Zumal man bei regelmäßigem Cookielöschen dies jedes mal wieder machen darf.

  6. Liebe Friedericke,

    bzgl. des Computerwissens der Allgemeinheit kann man sicher streiten, aber wir als Teil dieser Industrie sind sicherlich in der Vergangenheit nicht wirklich aufklärend tätig geworden, insofern ist die gesamte Diskussion in Teilen sicherlich selbstverschuldet. Die neuen EU Regelungen wollen genau das ändern. In Deutschland sind sie wie oben erläutert, noch nicht umgesetzt, aber viele Marktteilnehmer wählen bereits jetzt den Weg aufzuklären (vgl. http://www.Google.de, http://www.marriott.de, http://www.affilinet.de). Dies kann übrigens auch in weniger auffälliger Form passieren, hierfür ein gutes Beispiel ist http://www.aldoshoes.com/uk, die in der Header Bar ihrer Seite ein neues Feld “Cookie Preferences” eingeführt haben. Dies ist sicherlich ein guter erster Schritt um seinen Nutzern eine Möglichkeit der Information zu bieten. Die Datenschutzbestimmungen reichen in den Augen der EU nicht aus.
    Wie gesagt: Es geht bei dem Thema um die Aufklärung des Endkunden über Tracking und Cookies. In unseren Augen ein längst überfälliger Schritt. Unabhängig davon ob es dafür bereits ein nationales Gesetz (wie in UK, FR, ES, NL, AU) oder noch keines (DE) gibt.

    Mehr zum Thema “ePrivacy und Regulierung” findest Du übrigens auch unter dem neuesten Post zum Thema Firefox 22 und die Debatte über 3rd party Cookies (http://www.affilinet-inside.de/research/firefox-22-und-die-data-privacy-debatte).

    Besten Gruß,
    Chris

  7. Hallo Verena,

    Nutzer von mobilen Geräten sollten natürlich genauso die Gelegenheit bekommen sich zu informieren und sich für oder gegen ein Tracking zu entscheiden.
    Der Wizard funktioniert auch auf diesen Geräten, es gibt aber keine speziell auf kleine Displays zugeschnittene Version.
    Das ist aber eine gute Idee für eine zukünftige Version.

    Beste Grüße
    Dein affilinet Team

  8. Hallo Verena,

    noch haben wir kein Plugin for WordPress, aber die Implementierung des Consent wizard ist auch in WordPress nur ein „Copy and Paste“ des durch den Wizard automatisch generierten Codes. Von daher ist der Aufwand extrem gering. So auch zu sehen auf meinem Blog 30feethigh.tumbr.com.

    Besten Gruß
    Christian

Beitrag kommentieren

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*